Wie Sport Dich zu einem positiven Geist führen kann

 

Um Muskeln aufzubauen geht man ins Fitnessstudio. Hier trainiert man vor allem seinen Körper. Dennoch berichten viele Menschen davon, dass es ihnen nach dem Training besonders gut geht und sie gute Laune haben. Woran das liegt, möchte ich Dir im Folgenden erklären. 


Dein Körper ist das Zuhause Deines Geistes. Hier finden alle Prozesse statt, damit Du denken, fühlen und handeln kannst. Wir Menschen haben uns evolutionär dahin entwickelt uns zu bewegen. Durch die Digitalisierung unseres Alltags müssen wir nun immer mehr sitzen. Theoretisch müssten wir uns gar nicht mehr bewegen um essen, schlafen oder arbeiten zu können. Der Jäger und Sammler in uns muss ruhen und vor dem Schreibtisch auf den Computer starren. Das Problem ist, dass unser Körper dadurch immer mehr abbaut. 

 

Der körperliche Abbau kann mit der Zeit zu unterschiedlichen Erkrankungen wie Herzprobleme, Diabetes und Übergewicht führen. Zudem führt es dazu, dass wir uns schlecht fühlen und genau das hat einen entscheidenden Einfluss auf unser Leben.  Denn wenn es uns körperlich nicht gut geht, dass leidet häufig auch der Geist. 

 

Dein Körper ist, worin Dein Geist lebt.

 

Bewegung jeglicher Art schüttet Endorphine aus, die zu einem guten Gefühl führen. So kann es sein, dass Du nach einem langen Tag voller negativer Gedanken nach dem Sport wieder gut drauf bist. Sport gibt Dir zudem das Gefühl etwas geschafft zu haben. Das führt dazu, dass Du ein besseres Selbstwertgefühl entwickelst und allgemein zufriedener mit Dir bist. Ganz nebenbei tust Du zudem Deinem Erscheinungsbild etwas Gutes. Menschen die sportlich sind, wirken automatisch attraktiver auf andere.

 

Besonders wenn Du noch jung bist, ist Sport von besonderer Bedeutung. Zum einen die Vorteile für Deine Gesundheit und zum anderen die Möglichkeit mit anderen in Kontakt zu kommen. Das Fußballtraining ist hierfür eine sehr gute Grundlage. Hier kannst Du zusammen mit einem/einer Trainer*in intensiv trainieren und hast zeitgleich eine Mannschaft an Deiner Seite in der Du Freundschaften fürs Leben knüpfen kannst. 

 

Die Notwendigkeit beim Sport immer dranzubleiben trainiert Dich zudem in allen Lebenssituationen ausdauernd zu sein. Das kann Dir in der Schule, der Uni oder im Job helfen nicht so schnell aufzugeben. Du wirst merken, wie Du auch mental wächst. 

 

Sport ist sicher nicht das Allheilmittel, dennoch kann es der Anfang von einem neuen Lebensstil sein. Selbst wenn Du Dich nur ein paarmal in der Woche bewegst, kannst Du merken, wie gut es Dir tut. Sieh Sport dazu nicht als Bestrafung an, sondern als etwas das Du nur für Dich tust. Dafür solltest Du Dir eine Sportart suchen, die Dir Spaß macht. Vergiss nie, dass Dein Geist Deinen Körper braucht, um leistungsstark und ausdauernd zu sein. Durch regelmäßige Bewegung trainierst Du alles und nicht nur Deinen Körper. Du wirst es nicht bereuen. 

 

Welche Sportart setzt bei Dir die meisten Endorphine frei? Schreibe mir hierzu gerne ein Kommentar!

Ronald Wendel

Ronald Wendel