Richtig Netzwerken

Ronald Wendel Richtig Netzwerken

Kennst Du alle Möglichkeiten?Netzwerken assoziieren viele Menschen mit sozialen Netzwerken wie Xing oder LinkedIn. Doch ein Account verhilft nicht sofort zum Erfolg. Lies hier, welche Möglichkeiten es beim Netzwerken gibt und wie Du bestmöglich profitieren kannst.



Gerade während der Corona-Krise bieten sich soziale Netzwerke als ideale Instrumente zum richtigen Networking an. Xing und LinkedIn sind wohl die beliebtesten Anbieter und können sehr hilfreich sein. Eine Anmeldung allein reicht jedoch nicht. Denn wahres Networking startet offline.

Bevor Du Dich also in die Tiefen des Internets vergräbst, könntest Du zunächst Dein nahes Umfeld genauer betrachten. Was machen Deine Freunde und Freundinnen, Deine Bekannten oder die Menschen in deinem Sportverein, Ehrenamt oder Deiner Arbeitsstelle?

Komme mit diesen Menschen in Kontakt und gib dabei auch etwas über Dich preis. Denn im Grunde bedeutet Networking nicht nur Nehmen, sondern auch Geben: Netzwerken ist ein zielgerichtetes und für alle Beteiligten vorteilhaftes Miteinander.

Die sozialen Netzwerke kannst Du auf die gleiche Art nutzen, verbinde Dich dort mit Dir bereits bekannten Menschen, trete vielleicht Gruppen bei oder lasse dich von Vorschlägen oder Posts inspirieren. Netzwerken passiert nicht über Nacht, lass Dir Zeit, denn Du möchtest wertvolle Kontakte finden, nicht irgendwelche.

Menschen ansprechen

Im wahren Leben ist es natürlich deutlich schwerer, auf Andere zuzugehen. Während man auf einer Messe Anfragen und Gespräche erwartet, sieht das im Fitnessstudio natürlich ganz anders aus. Im Folgenden findest Du ein paar Tipps für eine gute Gesprächsführung.

  • Planung. Was erhoffst Du dir von einem Netzwerk? Hast du konkrete Ziele oder ist dein Vorhaben eher allgemeiner Natur? Was musst Du von den Leuten wissen, wie könntest Du anderen wertvolle Hilfe leisten? Überlege Dir das schon vor dem Gespräch.
  • Authentizität. Netzwerke nicht ohne Rücksicht auf Verluste. Wenn ein Gespräch gerade nicht passt, Du einen schlechten Tag hast, Dich zu unsicher fühlst oder Dein Gegenüber z.B. genervt wirkt, warte noch ab. Niemand mag gezwungene Gespräche, die nicht von Herzen kommen.
  • Körpersprache. Zeige Interesse an Deinem Gegenüber, nimm eine offene Körperhaltung ein, halte Blickkontakt und lächle. Wer nebenbei am Handy hängt oder ständig woanders hinschaut, wirkt desinteressiert.
  • Themen. Netzwerken hat meist einen geschäftlichen Hintergrund. Deswegen musst Du aber nicht in gleich Arbeitskleidung vorsprechen oder eine ernste Miene aufsetzen. Zeige Dich menschlich, suche nach Gemeinsamkeiten, stelle Fragen und biete etwas von Dir an.
  • Kontakt. Manchmal bietet es sich an, gleich nach dem ersten Gespräch Visitenkarten oder andere Kontaktdaten zu tauschen. Achte darauf, ob es in dem Moment wirklich passt. Oft ist es angemessener, sich unverbindlich wieder zu treffen, entweder abgesprochen oder unausgesprochen geplant (weil man z.B. immer zur gleichen Zeit ins Fitnessstudio geht). Netzwerken meint schließlich kein Ausnutzen, sondern es ist ein Geben und Nehmen. Dies geschieht zwar meist wegen eines geschäftlichen Interesses, hat aber auch sehr persönliche Komponenten.

Vorteile des Netzwerkens

Neben Hilfestellung, Unterstützung oder speziellen Ansprechpartnern kann Netzwerken Dir auch zu neuen Jobs verhelfen oder Dir neue Bewerber und Bewerberinnen bescheren. Auch könnte es zu gemeinsamen Projekten, einer Kooperation oder einfach nur einem guten Austausch kommen, der Dich zu neuen Ideen inspiriert.

All das gibt ein Gefühl von Miteinander und Sicherheit und nicht selten finden sich so sogar tolle Freundschaften.

Du findest Netzwerken spannend und möchtest mehr darüber erfahren? Vielleicht hast Du Dich auch bei Xing oder LinkedIn angemeldet und weißt nicht so recht, wie es weiter gehen soll? Ich helfe Dir gerne, frage einfach unverbindlich an.

Ronald Wendel

Ronald Wendel