Apache Server

Inhaltsverzeichnis

Die Bezeichnung Apache HTTP Server meint einen der meistgenutzten,
plattformübergreifenden Open Source Webserver. Schätzungsweise nutzen ihn fast 50% aller
Websites, vielleicht sogar mehr. Demnach unterstützt der Apache Server natürlich auch eine
ganze Reihe von Betriebssystemen. Je nachdem, welches genutzt wird, ist der Apache Web
Server entweder schon integriert oder es muss auf die Apache-Distribution XAMPP
zurückgegriffen werden. Doch keine Sorge, die Installation ist unkompliziert und ebenfalls
kostenfrei.

Kosten und Funktion

Für die Nutzung des Apache Servers fallen keine Kosten an. Über Webserver lassen sich
Webinhalte und Dokumente an Clients übertragen. Mit Clients sind zum Beispiel Webbrowser,
oder Crawler von Suchmaschinen gemeint. Ebenso ist der Client der Rechner des Nutzers.

Einfach ausgedrückt bedeutet das, dass der Apache Webserver den Browser der Nutzer mit
einem physischen Server und den abgespeicherten Internetseiten verbindet. Bei Bedarf
können Module hinzugefügt werden, zum Beispiel zur Zugriffsregelung oder zur Steuerung
von Datenbanken. Nochmals anders ausgedrückt kann man die Funktion des Apache Servers
auch so beschreiben, dass durch ihn Dokumente zur Verfügung gestellt werden, entweder
lokal, international im World Wide Web oder im Intranet.

Ein Beispiel zur Verdeutlichung

Verdeutlicht an einem Beispiel heißt das, dass Sie als Nutzer von Ihrem Client eine Anfrage
stellen, vielleicht rufen Sie einfach eine Homepage auf. Die Aufgabe des Apache Servers ist
dann, alle Dateien, die Sie dafür brauchen, an den Client-Computer zu übertragen. Gut zu
wissen: Die Darstellung einer Website ist mit einer Vielzahl von Dateien verbunden. Diese
muss der Browser alle separat abfragen. Beispiele sind der HTML Code, das Design oder Videos
und Bilder. Diese stammen alle aus unterschiedlichen Quellen, zum Beispiel Content
Management Systemen oder Datenbanken. Der Apache Server hat also einiges zu tun.

Kompatibilität mit Skriptsprachen

Bei Bedarf können Sie Skriptsprachen hinzufügen, um zum Beispiel dynamische Websites zu
erstellen. Kompatible Skriptsprachen sind u. a. PHP, Pearl, Java Script, oder Phyton. Je
nachdem, wie komplex die Websites sind, brauchen Sie gar kein zusätzliches Modul
installieren. Denn wenn es um einfache Internetseiten geht, reicht das bereits im Apache
Server integrierte mod_include.

Vorteile des Apache Servers

Doch die hohe Flexibilität durch die Module und die Kombinationsmöglichkeit mit einer
Vielzahl von Programmiersprachen sind nicht die einzigen Vorteile des Apache Servers. Er
bietet auch vielfältige Möglichkeiten für die Suchmaschinenoptimierung. Ebenso zeichnet er
sich durch sein quelloffenes System aus.

Das heißt, dass das der Apache Server mit entsprechender Fachkompetenz frei optimiert und
entwickelt werden kann. Das ist wichtig, denn die Anforderungen hinsichtlich
Qualitätskriterien wie Geschwindigkeit, Sicherheit oder Stabilität werden ständig aktualisiert.

Sie mögen den artikel?

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Auf Linkedin teilen
Auf Pinterest teilen
Bekim

Bekim